CINEMA #61
VERWANDLUNG

Film steht im Zeichen der Um- und Ver-Wandlung. Von Bild zu Bild entfaltet sich eine Geschichte, transformieren sich Figuren, Orte, Stimmungen, wechselt der Ton oder die Erzählweise. Der vielgestaltige Begriff der Verwandlung ist Thema der 61. Ausgabe des CINEMA-Jahrbuchs. Wiederum widmen sich zahlreiche Autorinnen und Autoren dem Thema. Zum Beispiel beschäftigt sich Nepomuk Zettl mit dem inszenierten Leben des Charlie Kaufmann oder Ulrike Hanstein mit Mora, the Mermaid, in Night Tide von Curtis Harrington (US 1961). Henry Taylor zeigt am Beispiel der amerikanischen TV-Serie The Americans die Wandlungen des Genres im Laufe der Zeit. Und Franziska Heller stellt Fragen, die mit der Filmarchivierung verbunden sind. Ein besonderes Augenmerk richtet sich wieder auf das Schweizer Filmschaffen. So nimmt uns Matthias von Gunten im «Filmbrief» mit an die Festivals, an denen sein Film ThuleTuvalu (2014) gezeigt wurde. In der Rubrik «CH-Fenster» erzählen die Geschäftsführer der Praesens Film über die «Erfolgsgeschichte» des ältesten Filmunternehmens der Schweiz. Weiter finden sich ein literarischer Beitrag des Schriftstellers Christoph Simon, das Bildessay «Changes» des schweizerisch-britischen Künstlers Dustin Rees. Ausserdem enthält das CINEMA-Jahrbuch eine Auswahl der 2015 produzierten Schweizer Filme.


Der Preis für CINEMA #61 Verwandlung beträgt CHF 32.-/ EUR 25.-, im Abonnement CHF 24.- / EUR 19.90

Sie können die aktuelle Ausgabe direkt mit einer Mail an den Schüren Verlag bestellen...
E-Mail-Adresse: bestellungen@schueren-verlag.de

...oder per Mail an die Redaktion:
E-Mail-Adresse: info@cinemabuch.ch



zum Buch...

ANKÜNDIGUNG

Buchvernissage CINEMA #61

Am 5. Februar 2016 ist es soweit: Das CINEMA präsentiert seine neuste Ausgabe. Dies feiern wir mit einer Poetry Slam im shères, Hardturmstrasse 66, Zürich, 19h, Eintritt frei!

WERBUNG

Mit Bildwurf ins Kino

Bildwurf gestaltet und entwirft wirkungsvolle Werbung und schaltet sie im Kino.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Yes No Maybe

Die Leinwand ist noch schwarz. «Hallo!», «Hello?» ertönt es auf der anderen Seite. Dann erscheint ein sympathisches Paar, grüsst lächelnd, neugierig. Yes No Maybe beginnt mit der Kontaktaufnahme.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Merzluft

Anders als in Biopics mit absehbarem Verlauf findet in Bütlers Film immer wieder der Sprung vom Nahen, Greifbaren, Sichtbaren ins Verborgene, Erinnerte, Imaginierte oder auch umgekehrt statt.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Iraqi Odyssey

In seinem ersten Kinofilm seit neun Jahren erzählt Samir die bewegende Geschichte seiner Familie, die untrennbar mit dem Schicksal des Irak und dessen Kriegswirren verbunden ist.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Driften

Vor Kurzem wurde Robert Felder aus dem Gefängnis entlassen. Er versucht im Leben wieder Fuss zu fassen. Doch die Schatten der Vergangenheit holen ihn nur allzu bald ein.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Nichts passiert

Micha Lewinsky gelingt mit Nichts passiert das faszinierende Porträt einer hochgradig ambivalenten Persönlichkeit, die durch ihren Unwillen, der Realität ins Auge zu blicken, in eine Spirale von Abgründen und Zwielichtigkeiten gerät.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Youth

Ein schickes Wellnesshotel in den Schweizer Alpen, in dem hauptsächlich gealterte Künstler ihren Urlaub zu verbringen scheinen. Da ist der pensionierte Komponist Fred Ballinger (Michael Caine), damit beschäftigt, einen Gesandten der Queen abzuwimmeln, der

AKTUELLE FILMKRITIKEN

La Vanité

Mit seinem Charme soll Baier die Schauspielmuse Almodóvars, Carmen Maura, für seinen neuen Spielfilm gewonnen haben. Und ebenfalls mit viel Charme inszeniert der Westschweizer Regisseur seine Tragikomödie La vanité.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Als die Sonne vom Himmel fiel

Bilder nach dem Bombenabwurf von Hiroshima stehen am Anfang von Aya Domenigs Film, der als familiäre Spurensuche beginnt und sich zum aufrüttelnden Zeitdokument wandelt.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Above and Below

Above and Below führt uns in drei Lebenswelten: unter, auf und über der Erdoberfläche. Lebenswelten von Aussteigern, die ihr früheres Leben radikal hinter sich gelassen und sich heute in einer Parallelwelt eingerichtet haben.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Wintergast

Ein Filmemacher in der Schaffenskrise reist als Jugendherbergentester durchs Land. Der Film von Andy Herzog und Mattthias Günter fängt nicht nur den Schweizer Alltag ein, sondern ist zugleich eine Hommage an Reisender Krieger.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Schellen-Ursli

Wer kennt die Geschichte nicht vom Ursli, der sich weigerte, für den Chalandamarz die kleine Schelle zu tragen. Das Bilderbuch von Selina Chönz, illustriert von Alois Carigiet, ist weltberühmt. Nun hat Xavier Koller die Geschichte verfilmt.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte

Friedrich Dürrenmatt ist ein Monument der Schweizer Literatur. Doch wer war der Mensch hinter den Theaterstücken? Anhand zahlreicher historischer Fragmente, ergänzt mit Interviews sucht Sabine Gisiger die Facetten des Schriftstellers zu beleuchten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Heimatland

Ein Sturm zieht über die Schweiz – und katapultiert das Land in den Ausnahmezustand. HEIMATLAND ist ein Episodenfilm, realisiert von zehn Schweizer Filmemachern und Filmemacherinnen, die das politische Klima der Schweiz ausloten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Wild Woman – Gentle Beasts

Anka Schmid porträtiert in ihrem neuen Dokumentarfilm eine Handvoll mutiger, aussergewöhnlicher Frauen, die sich das gefährliche Handwerk des Zähmens wilder Tiere zum Beruf gemacht haben.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern

Dora - oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern ist ein Film über Behinderung. Über eine Mutter-Tochter-Beziehung. Über eine Mutter, die nur schwer zu sich selber findet. Und mehr als alles andere ist es ein Film über die Lust am Dasein.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Liebe und Zufall

Fredi M. Murer, einst Experimental-filmer und professionelles enfant terrible der Schweizer Filmszene, hat mit LIEBE UND ZUFALL einen wunderbar altmodischen Film über älter werdende Menschen geschaffen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Spartiates

Der Kampfsport als Lebensschule ist ein beliebtes Thema im Spielfilm. Der Lehrer wird dabei oft nicht nur als Meister der Kampfkunst dargestellt, sondern als einer, dem die Ausbildung des Geistes seines Schülers genauso am Herzen liegt. Yvan Sorel scheint

[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]