CINEMA #62
PROBLEMZONE

«Was deine Problemzonen über deinen Lebensstil verraten», wollen Frauenmagazine wissen. Andere versprechen wiederum Heilung in Form von massgeschneiderten «Work-outs für jede Problemzone». Das CINEMA-Jahrbuch möchte Ihnen, liebe Leserschaft, dieses Jahr hingegen nahelegen, die Problemzone einmal, weniger oberflächlich, in einem anderen Bereich – im filmischen – zu denken.

Problemzonen tun sich im Kino des Öfteren auf. Sie dienen als Motivation und Antrieb gesamter Handlungen, etwa in Filmen, die sich den Konflikten in einer geografischen oder soziokulturellen Umgebung widmen, oder in solchen, die problematischen Konstellationen zwischenmenschlicher Beziehungen auf den Grund gehen. Hans Jürgen Wulff in seinem Beitrag zu The Lady in the Van (Nicholas Hytner, UK 2016) und umschreibt damit die problembehaftete Grundkonstellation beinah aller Begegnungen im öffentlichen Raum. Im «CH-Fenster» fasst Mattia Lento fasst den Bau des ersten Gotthard-Eisenbahntunnels als Variante einer «chirurgischen Operation» zusammen, von der aus er verschiedenen Narrativen auf den Grund geht. In diesem Jahr stammt der Filmbrief aus «Tinseltown». Darin verrät uns Rahel Grunder, dass die praktische Arbeit an Serien wie Mad Men (Matthew Weiner, US 2007– 2015) wohl glamouröser klingt, als sie in Wirklichkeit ist. Unsere Filmkritiken in der Rubrik «Sélection Cinema» schliesslich bieten wie immer einen repräsentativen Querschnitt durch das aktuelle Schweizer Filmschaffen.


Der Preis für das aktuelle CINEMA beträgt CHF 32.-/ EUR 25.-, im Abonnement CHF 24.- / EUR 19.90

Sie können die aktuelle Ausgabe direkt mit einer Mail an den Schüren Verlag bestellen...
E-Mail-Adresse: bestellungen@schueren-verlag.de

zum Buch...

NEWS

CINEMA #63 Call for Papers - neue Frist!

Wir suchen weiterhin spannende Beiträge! Das Thema der nächsten Ausgabe, CINEMA #63 lautet «Zukunft». Künftige Autorinnen und Autoren sind eingeladen, über Zukunft in Film, Kino, Geschichte etc. nachzudenken und ihre Abstracts einzureichen.

WERBUNG

Stummfilmfestival im Filmpodium

Ein lebendiger Einblick ins breite Spektrum des Filmschaffens ohne Ton: überraschende Wiederentdeckungen und kanonisierte Klassiker, live begleitet von internationalen Stars der Stummfilmmusik.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

La idea de un lago

Die Seenlandschaft im äussersten Westen Argentiniens spielt eine wichtige Rolle in La idea de un lago: An ihr kristallisieren sich die Erinnerungen von Inés, die von Kindsbeinen an dort ihre Ferien verbrachte.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Maximilian

Der Durchschnitt der Normalsterblichen muss sich mit eine Intelligenzquotienten von etwa 100 begnügen, 129 gilt als sehr und alles drüber als hochbegabt. Der IQ des 13-jährigen Maximilian ist 149.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Double Peine

Zwei Drittel aller Frauen, die weltweit im Gefängnis sitzen, sind Mütter. Double Peine beschäftigt sich mit der doppelten Strafe, die Kinder erfahren, wenn ihre Mutter hinter Gitter gesperrt wird.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Die göttliche Ordnung

Petra Volpe erzählt mit einer vergnüglichen Portion Ironie und grosser Könnerschaft wie die Abstimmung über das Frauenstimmrecht 1971 ein konservatives Appenzeller Dorf veränderte.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Die Welt der Wunderlichs

Ganz in der Tradition der amerikanischen Screwball-Comedy erzählt Dani Levysdie Geschichte einer exzentrischen, überdrehten Familie, die durch eine Casting-Show die Möglichkeit zum Ausbruch aus der ungeliebten, einengenden Realität erhält.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Das Mädchen vom Änziloch

Da ist es wieder: Das Mädchen, das bereits im Kinoerfolg Die Kinder vom Napf (2011) gerne Fragen stellte. Laura ist nun bereits im frühen Teenage-Alter. Die Neugierde hat sie beibehalten. Und eine neue Leidenschaft entdeckt: Das Schreiben.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

MIRR

Binchey, ein Bauer im Nordosten Kambodschas, wird mit seiner Familie von seinem Feld vertrieben, das fortan von einem Unternehmen als Kautschukplantage betrieben werden soll. Seiner Existenzgrundlage entzogen, fällt Binchey in eine tiefe Krise.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

L’âme du tigre

L’âme du Tigre zeichnet das einfühlsame Portrait einer multinationalen Familie, die durch einen Todesfall mit der eigenen tabuisierten Vergangenheit konfrontiert wird.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Zaunkönig – Tagebuch einer Freundschaft

In Super-8-Film-Qualität flimmern die ersten Bilder aus Ivo Zens Kamera über die Leinwand. Sie zeigen dessen Freund Martin, der – einige Jahre nachdem diese Aufnahmen entstanden sind – im Alter von 34 verstarb.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Le Voyageur

Die «Voyager 1»-Raumsonde, mit einer goldenen Schaltplatte menschlicher Errungenschaften und Erinnerungen ausgestattet, kehrt nach vierzig Jahren Flug durch das All unerwartet zur Erde zurück. Sie soll in der Nähe von Sofia auf die Erde stürzen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Ma vie de Courgette

Es ist ganz offensichtlich nicht das warme, geborgene Zuhause, das sich jedes Kind wünscht. Ein kleiner Junge bemalt in einem hellen, aber farblosen Dachstock eines Reihenhauses seinen Drachen. Der Junge heisst Icarus, bevorzugt aber den Namen «Courgette»

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Jean Ziegler

Der Regisseur Nicolas Wadimoff porträtiert Jean Ziegler als nimmermüden Schriftsteller, begnadeten Rhetoriker und unverbesserlichen Anhänger von Che Guevera, dem er einst versprach, in der Schweiz gegen das kapitalistische System zu kämpfen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Finsteres Glück

Eine vierköpfige Familie verunfallt in einem Autotunnel. Nur der jüngere, achtjährige Sohn allein überlebt die Katastrophe. Dieses tiefe Trauma steht im Zentrum des Romans Finsteres Glück (2010).

AKTUELLE FILMKRITIKEN

The Other Half of the Sky

Vier schillernde Persönlichkeiten stehen im Mittelpunkt von Patrik Soergels Dokumentarfilm The Other Half of the Sky.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Stille Reserven

In einem dystopischen Wien der Zukunft hat eine rücksichtlose Versicherung ein totalitäres, plutokratisches System geschaffen, in dem die Mehrheit der Menschen das Recht am eigenen Tod verloren hat.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Skizzen von Lou

«I mag Züri eh nur im Summer», findet Lou gleich bei ihrer ersten Begegnung mit Aro, und gibt ihm so zu verstehen, dass ihre sich anbahnende Beziehung nur von kurzer Dauer ist.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Peripherie

Es ist der 1. August 2016 in Zürich – Nationalfeiertag. Der Episodenfilm Peripherie stellt fünf Schicksale ins Zentrum, die an diesem brütend heissen Tag in der Stadt ihren Lauf nehmen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Sette giorni

Ivan trifft sich mit Chiara auf der kleinen, halb verlassenen Insel Levanzo vor der Westküste Siziliens, um mit ihr die Hochzeit seines Bruders und ihrer besten Freundin vorzubereiten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Marija

Am Anfang läuft sie in strammen Schritten vor dem beobachtenden Blick der Kamera weg. Marija (Margarita Breitkreiz) ist, wie so viele andere aus dem Osten – in ihrem Fall aus der Ukraine –, nach Deutschland gekommen, um da ein besseres Leben zu finden.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Miséricorde

Der Genfer Polizist Thomas Berger ist in Quebec auf Angelurlaub. Er will eigentlich schon wieder zurück in die Schweiz reisen, als er auf dem Weg zum Flughafen Zeuge eines tödlichen Unfalls wird.

[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]