CFP: FILMISCHE SCI-FI-CITIES ALS DISPOSITIVE URBANER ZUKÜNFTE — WORKSHOP IN POTSDAM VOM
22. BIS 24. FEBRUAR 2018

NEWS
Dr. Anke Steinborn, Denis Newiak, M.A.

Lehrstuhl für Angewandte Medienwissenschaften,
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Empirische Methoden geraten bei dem Versuch, zuverlässige Prognosen über die architektonische, soziale und ökologische Entwicklung von Ballungsräumen anzustellen, angesichts der Komplexität jener dynamischen Systeme regelmäßig an ihre erkenntnistheoretischen Grenzen. Entwickeln Stadtplaner_innen ausgehend von spezifischem Wissen über die Gegenwart möglichst nachprüfbare Teil-Szenarien zur Entwicklung von Städten in der Zukunft, enthalten Science-Fiction-Filme explizit ausformulierte Darstellungen von zukünftigen Urbanitäten, welche sich als fiktionale Extrapolationen auf eine angenommene verallgemeinerbare Beschaffenheit der Gegenwart beziehen. So verstörend diese Ausblicke auf städtische Zukunftswelten in ihrer implizit wie explizit formulierten Bezugnahme auf die Welt von heute zum Teil auch sein mögen: Eben weil sie keinen Anspruch auf akademische Methodik und Nachprüfbarkeit erheben, erlauben die vielfältigen imaginierten Sci-Fi-Cities, in ihnen nach Zeichen und Gegenanzeichen zu suchen, welche sich für die Ausgestaltung einer lebenswerten Zukunft der Stadt nutzbar machen lassen.

Im Rahmen eines interdisziplinären Workshops sollen Herausforderungen des zukünftigen urbanen (Zusammen-)Lebens im Kontext von Science-Fiction-Filmen zusammengetragen und diskutiert werden. Zentrale Fragestellungen wären hier, welche Anregungen und Impulse die Sci-Fi-Visionen hinsichtlich zukünftiger Stadtplanungen offerieren. Welches Zukunftswissen enthalten Science-Fiction-Filme in Bezug auf das Leben in Städten? Wie ließe sich das ästhetische Reservoir an Zeichen, Verfahren und Topoi für die anwendungsorientierte Stadt- und Landschaftsplanung nutzbar machen? Lässt sich durch die Auffächerung der kalkulierten Zukunftsszenarien in eine Vielzahl möglicher Zukünfte die Planung flexibilisieren und damit treffsicherer gestalten? Szenarien möglicher städtischer Zukünfte sollen dabei ausgehend von folgenden Themenfeldern beleuchtet, ausgewertet und disziplinübergreifend entworfen werden:

• Die gebaute Stadt (Architektur und Stadtplanung, z.B. in Bezug auf Wohnen, Mobilität und Sicherheit),

• Die ökologische Stadt (öffentlicher Verkehr, Recycling, Urban Gardening, Luftverschmutzung)

• Die ökonomische Stadt (steigende Leistungsanforderungen, Selbstoptimierung, Arbeitslosigkeit, Marktkonzentrationen, Zukunft der Arbeit)

• Die politische Stadt (Urbanisierung, Sub- und De-Urbanisierung, Gentrifizierung, sozialer Wohnraum, neuartige demokratische Verfahren)

• Die soziale Stadt (demografische Entwicklung, Flucht und Migration, Bildung und Erziehung, ungleiche medizinische Versorgung),

• Das Individuum in der Stadt (Vereinsamung, Automatisierung und Anonymisierung zentraler Lebensbereiche, künstliche Intelligenz, technische Körper-Erweiterungen)

• Die exterritoriale Stadt (Besiedlung neuer Lebensräume, etwa auf dem Meeresgrund, im Orbit oder auf anderen Planeten)

Interessenten_innen sind herzlich eingeladen, bis zum 31. Juli 2017 ein Exposé, das nicht auf die oben genannten Themen und Beispiele beschränkt sein muss, im Umfang von max. 500 Wörtern an die Organisator_innen der Tagung Dr. Anke Steinborn (a.steinborn@b-tu.de) und Denis Newiak (scifi-18@denis-newiak.de) vom Lehrstuhl für Angewandte Medienwissenschaften an der BTU Cottbus-Senftenberg zu schicken. Interdisziplinär ausgerichtete Einreichungen sowie Beiträge aus anderen Fachdisziplinen sind ausdrücklich erwünscht. Dem Workshop-Charakter der Veranstaltung entsprechend sind für die Beiträge jeweils 20 Minuten Vortragszeit (einschließlich explizit gewünschter beispielhafter Ausschnitte aus Filmwerken) und 20 Minuten für die Diskussion vorgesehen. An den Workshop anschließend ist die Publikation der Beiträge in einem Sammelband geplant. Die Durchführung des Workshops wird vom Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) finanziell ermöglicht.

Für Rückfragen steht Ihnen das Organisationsteam gern unter den o.g. E-Mail-Adressen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen!
[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]